Warentest – Wäschespinne Leifheit Linomatic 500 Deluxe

Heute geht es um den Warentest der Leifheit Wäschespinne Linomatic 500 Deluxe, die mir freundlicherweise von der Firma Leifheit zur Verfügung gestellt wurde. Schon etwa eine Woche nach meiner Anfrage kam die Linomatic 500 Deluxe bei mir an und ich konnte es gar nicht erwarten, diese endlich aufzubauen. Leider war nur ein herkömmlicher Bodendübel dabei, der einzementiert werden müsste, damit die Wäschespinne auch wirklich fest steht. Also bin ich kurzerhand in den Baumarkt gefahren und habe mir eine Leifheit Bodenhülste zum Eindrehen für 14,90 Euro gekauft. Diese habe ich direkt meinem Mann in die Hand gedrückt, damit er gleich loslegen kann. Innerhalb von wenigen Minuten war die Bodenhülse in der Erde und die Wäschespinne konnte aufgestellt werden. Der ganze Aufbau hat etwa 10 Minuten gedauert.

Der erste Gebrauch

Noch nie hatte ich so ein Spaß beim Waschen 🙂 Naja ich muss auch dazu sagen, ich hatte noch nie zuvor eine Wäschespinne. Daher freute ich mich besonders, die Linomatic 500 Deluxe testen zu dürfen. Ich war gespannt, wie viele Wäscheladungen ich auf die Wäschespinne bekam und informierte mich bei verschiedenen Anbietern. Hier schwankten die Angaben aber sehr und so testete ich einfach selbst. Das Öffnen der Linomatic 500 Deluxe war äußerste einfach. Ich musste lediglich an der Leine ziehen und schon öffnete sie sich. Auch ist die Wäschespinne höhenverstellbar und somit ideal für kleinere Personen. Ich selbst bin 1,70 Meter und habe keine Probleme, wenn ich die höchste Stufe wähle. Weder bei den untersten noch bei den obersten Leinen. Für mich könnten die Wäschespinne durchaus noch etwas höher einstellbar sein. Auch schließen lässt sich die Linomatic 500 Deluxe ganz einfach und ohne Bücken. Man muss lediglich den roten Knopf am Tragarm in Augenhöhe drücken, die Wäschespinne schließt sich und die Leine wird eingezogen. So bleibt die 50 Meter lange Leine sauber und kann auch nach tagelangem Regen direkt wieder genutzt werden.

Die erste Wäsche für die Leine

Nachdem ich die erste Ladung fertig hatte, hing ich sie direkt auf und wunderte mich, dass bei einer vollen Waschmaschine doch noch so viel Platz auf der Wäschespinne war. Doch jeder weiß ja, je enger die Wäsche zusammenhängt, desto langsamer trocknet sie. Trotzdem wollte ich testen was so alles auf die Wäschespinne passt. Insgesamt passen gut fünf volle Waschladungen auf die Leinen und selbst dann hatte ich tatsächlich noch ein wenig Platz für Socken oder Kleinkram. Allerdings trocknete die Wäsche nicht ganz so gut, da es schlicht und einfach zu viel Wäsche war. Mittlerweile habe ich in der Regel etwa drei volle Ladungen auf der Wäschespinne verteilt und habe so mit dem Trocknen keine Probleme. Sobald ein wenig Wind ist, trocknet die Wäsche innerhalb einer Stunde. Toll sind auch die zwei Ösen, die an jedem Tragarm angebracht sind. So passen dann nochmals 8 Hemden zusätzlich auf die Linomatic 500 Deluxe. Ein weiterer Vorteil ist, dass man beim Aufhängen der Wäsche nicht um die ganze Wäschespinne wandern muss, denn sie kann in der Bodenhülse einfach gedreht werden. Schnell und einfach kann dann die Wäsche aufgehängt werden.

Fazit

Nun habe ich etwa zwei Wochen die Wäschespinne getestet und bin vollauf begeistert – hergeben werde ich sie sicher nicht mehr und kann sie jedem empfehlen, der auf der Suche nach einer Wäschespinne ist. Alleine schon das einfache Öffnen und Schließen ist perfekt und dass die Leine sauber bleibt ist ebenfalls genial. So muss man nicht immer die Leine säubern, um Wäsche aufzuhängen und kann direkt loslegen. Der reguläre Preis der Linomatic 500 Deluxe liegt bei 169,– Euro – wer ein wenig im Internet sucht, kann diese auch für weniger Geld finden.

 

5 comments for “Warentest – Wäschespinne Leifheit Linomatic 500 Deluxe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.