Kein Käse aus Holland: Tagesgeld von RaboDirect

Der Tagesgeldmarkt ist weiterhin von großen Fluktuationen geprägt, viele Banken senken die Zinssätze immer wieder ab. Dementsprechend groß ist auch die Anzahl der Wechsler, denn Tagesgeldkonten sind leicht zu eröffnen und zu wechseln. Die Kontenführung ist durchweg kostenlos, so dass nur wenige Kriterien darüber entscheiden, welches Tagesgeldkonto nun das Rennen macht. RaboDirect überzeugt hier nicht nur durch den relativ hohen Zinssatz von derzeit 2,0 Prozent, sondern auch durch monatliche Ausschüttung der angefallenen Zinsen und ein durchdachtes Sicherheitsmodell. Auch die Art der Einlagensicherung weiß zu überzeugen – ein rundum gelungenes Angebot.

Zinsbonus für Festgelder

Zusätzlich zum Tagesgeldkonto bietet RaboDirect auch die Möglichkeit, Sparkonten mit 30 oder 90 Tagen Laufzeit anzulegen. Dafür gibt es dann mindestens 0,1 Prozent (30 Tage Laufzeit) beziehungsweise 0,2 Prozent (90 Tage Laufzeit) mehr Zinsen. Verwaltet wird das ganze online, wobei die RaboDirect auch bei der Absicherung innovative Wege geht: Statt gängiger, teilweise anfälliger Verfahren kommt hier ein kleines, handliches Gerät zum Einsatz, das sogenannte Einmal-Passwörter erzeugt. Dieses ist wiederum durch eine persönlich einzustellende PIN geschützt, so dass der Zugang zum Konto nicht von Trojanern oder ähnlichem ausspioniert werden kann. Zudem sind Überweisungen vom Tagesgeldkonto immer nur auf das angegebene Referenzkonto möglich.

Pfiffige Kontenverwaltung

Nach der Anmeldung für ein Tagesgeldkonto mittels Online-Formular muss noch per PostIdent die Identität des Antragstellers bestätigt werden, das geht in jeder Postfiliale. Kurz danach gibt es dreimal Post von RaboDirect: Zunächst das Begrüßungsschreiben, in dem das weitere Vorgehen beschrieben wird, dann das Gerätchen zur Erzeugung der Anmeldekennung und Transaktionsnummern (TAN), und zuletzt die Start-PIN, die anhand der beiliegenden Beschreibung zur Ersteinrichtung verwendet wird und dann gegen die eigene, geheime PIN ausgetauscht werden muss. Keine Angst, so kompliziert, wie sich das anhört, ist die Sache nicht. Alle Schritte werden ausführlich und mit Bildern beschrieben, auch auf der Website steht immer eine Schritt-für-Schritt-Anleitung bereit, wenn mit dem Gerätchen gearbeitet werden muss.

Zusätzlich zum ersten Tagesgeldkonto kann der Kunde selbst noch weitere Tagesgeldkonten und die oben erwähnten Sparkonten sowie Festgeldkonten mit langer Laufzeit (Jahre) selber einrichten und aussagekräftige Namen für jedes Konto vergeben. So lassen sich z.B. quasi Sparbüchsen für die Nichten, Neffen und Enkel anlegen, oder eine Summe langfristig für einen bestimmten Zweck vom Rest des Tagesgeldes getrennt verwalten. Auch die Einrichtung von Sparplänen ist möglich. Mit diesen können zu festgelegten Terminen bestimmte Beträge vom Referenzkonto per Lastschrift eingezogen werden und so kontinuierlich ein größerer Betrag angesammelt werden.

Fazit

Der deutsche Zweig der niederländischen RaboDirect mit seinem Tagesgeldangebot ist alles andere als Käse. Stattdessen erwartet den Kunden ein frischer, aufgeräumter Internetauftritt auf hohem Sicherheitsniveau ohne den sprichwörtlichen Stein im (Holz-)Schuh, dafür mit hoher Kundenorientierung. Persönlicher Eindruck: Bequem – Komfortabel – will ich haben! 😉



www.pinkbox.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.